Miraculix: Drug Checking zuhause

Miraculix: Drug Checking zuhause

Crowdfunding-Kampagne startet zum Bicycle Day

Das Projekt „Miraculix“ um den Biologen Dr. Felix Blei hat der psychedelischen Szene mit der Erfindung von bahnbrechenden Testkits einen großen Dienst erwiesen. Mittels dieses Substanztests können erstmals die Konzentrationen der Wirkstoffe LSD, MDMA bzw. Psilocybin in einer Probe getestet werden – und dies in den eigenen vier Wänden und ohne über Laborausstattung zu verfügen.

Da die Wirkstoffmenge bei Straßendrogen nie zuverlässig angegeben werden kann und professionelles Drug Checking in Deutschland politisch noch immer nicht zugelassen wird, liefert Miraculix mit diesem Test einen unschätzbaren Beitrag zum Safer-Use der Konsumierenden.

Für diese Weltneuheit bekam das Entwicklerteam Unterstützung vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und konnte dadurch die Labore der Friedrich-Schiller-Universität Jena nutzen, um die Tests zu entwickeln. Da diese Förderung jedoch im April 2021 endet, benötigt das Team finanzielle Unterstützung für die Ausstattung seiner neuen Räumlichkeiten.

Insbesondere die Installation eines Laborabzugs mit dazugehörigem Abluftanschluss muss finanziert werden, weshalb die Jungunternehmer eine Crowdfunding-Kampagne gestartet haben.

Wer das Projekt unterstützen möchte, kann auf der Startnext-Kamapgne spenden. Jeder Betrag wird gerne gesehen, wobei miraculix für Beträge ab 25 Euro verschiedene limitierte Artikel als besonderes Dankeschön ausgibt. So werden Fairtrade-T-Shirts, QTEST-Pakete, hochwertige Kunstwerke, ein Q&A mit Felix Blei sowie ein Meet & Greet mit dem gesamten Miraculix-Team angeobten. Wer einen Betrag von 200 Euro spendet, bekommt eine Ausgabe von heißersehnten Band 2 der „Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen“, signiert von den beiden Autoren Christian Rätsch und Markus Berger (limitiert auf 5).

Die Kampagne läuft vom 19. April 2021 bis einschließlich 23. Mai 2021. Weitere Informationen finden sich auf der offiziellen Seite des Projektes sowie auf der Seite der Kampagne.

Dirk Netter